Laugenbrötchen // Pretzel Rolls

Ich gehöre zu den Mensch die morgens immer chronisch müde sind, damit fällt frühstücken in der Woche für mich flach. Die Vorstellung irgendwas um 6:00 Uhr zu essen schreckt mich da schon so ab, dass ich erst gar nichts essen möchte.  Umso schöner ist es für mich am Wochenende dann das Frühstück zugenießen.

Laugenbrötchen // Pretezel rolls

Und ganz besonders gerne backen wir am Wochenende unsere Brötchen selber. Und weil wir alle ganz gerne Laugenbrötchen essen, haben wir diese zum ersten mal selber gebacken. Und sie haben dazu auch noch ganz wunderbar geschmeckt.

Laugenbrötchen // Pretezel rolls

Zutaten:

500 g Mehl
1 EL Salz
1 Würfel Hefe
1 TL Zucker
320 ml warmes Wasser

1 l Wasser
100 g Natron (bei den Backwaren zu finden)
grobes Salz zum bestreuen

Laugenbrötchen // Pretezel rolls

Mehl, Salz, Zucker, Hefe und lauwarmes Wasser (bitte kein heißes) in eine Schüssel geben und alles zu einem elastischen Teig verkneten. Die Schüssel mit einerm Geschirrtuch abdecken und für eine Stunde den Teig gehen lassen, heißt er sollte sein Volumen nach der Stunde vergrößert haben. Den Teig anschließend in 12 gleich große Teile teilen. Jedes Teigstück in der Hand zu einem runden Ball formen, in dem beide Hände gegeneinander kreisen.

Laugenbrötchen // Pretezel rolls

Die Teigstücke jetzt noch mal 15 Minuten gehen lassen. In der Zwischzeit 1 Liter Wasser mit 100 g Natron aufkochen. Die Teigstücke in das Wasser geben und nach 60 Sekunden wieder aus dem Wasser holen. Anschließens mit Salz bestreuen. Backofen auf 230 °C vorheizen. Kurz bevor ihr die Brötchen in den Backofen gebt, kreuzweise einschneiden. Für 20-25 Minuten backen.

Laugenbrötchen // Pretezel rolls

Meine Brötchen sahen nach dem Wasserbad höchst unförmig aus, also keine Panik im Backofen nehmen sie wieder Form an. Auch die typische dunkle Färbung tritt erst kurz vor dem Fertigbacken ein. Unsere Brötchen haben eine ganz tolle Kruste gehabt, so richtig knackig und knusprig.Laugenbrötchen // Pretezel rolls

Ich wünsche euch einen tollen Sonntag und ein sensationelles Frühstück! Übrigens stammt das Rezept aus einem ganz tollen Buch: „Brot genießen“ alle Rezepte daraus findet ihr auf der Seite „Koch- und Backbücher“