Nächster guter Vorsatz: nicht mehr so viel wegwerfen – und damit meine ich Lebensmittel. Ich versuche eigentlich schon immer alle Reste irgendwie zu verwerten, aber ab 2013 werde ich mir noch mehr Mühe geben.

Angefangen habe ich mit einem angebrochenem Minze-Töpfchen was wunderbar verwertet wurde und mit einer Bio-Zitrone ging es weiter. Beides wurde auch bildlich festgehalten und kommt demnächst hier auf dem Blog.

Am Wochenende hatten wir Bananen die definitiv über dem Berg waren. Die kann man dann auch niemandem mehr schmackhaft machen. Ich persönlich hasse Bananen, genauso wie ich Kokosnuss hasse. Bananenkuchen erinnert mich an eine schreckliche Situation, wo ich als Teenie als Babysitter auf ein kleines Kind aufgepasst habe. Zum Vorstellungstermin bot die Mutter mir Kuchen an  – und verfressen wie ich so bis heute bin – hab ich den natürlich sofort genommen, ohne zu fragen was es für ein Kuchen überhaupt ist. Und dann der Horror beim ersten Biss: Bananenkuchen. Vor lauter Schreck dachte ich: schnell runter spülen – am besten im Ganzen. Und dann der nächste Schock, die Milch war H-Milch – auch so ein absoluter Horror: am schlimmsten warm !

Aber: ausser mir lieben alle anderen hier Bananen und haben auch gleich aufgekreischt beim Wort Bananenkuchen. Beim Backen ist dann aber natürlich wieder etwas passiert, was nur mir passieren kann. Der Kuchen hat ganz schrecklich lecker geduftet  -und zwar so gar nicht nach Banane sondern nur lecker, so dass ich schrecklichen Kuchenhunger bekommen habe. Ich hatte aber natürlich für mich nichts leckeres da – typisch !

Fazit: 50 % des Kuchens wurden sofort aufgegessen – die restlichen  50 % am nächsten Tag. Er hat super geschmeckt und war saftig!

Zutaten Bananenkuchen:

3 reife Bananen

170 g Mehl

1,5 TL Backpulver

150 g Zucker

1 Pk. Vanillezucker

1 Pr. Zimt

125 g Butter

2 Eier

100 gem. Haselnüsse

1 Pr. brauner Zucker

Bananen quetschen. Alle Zuaten bis auf die Priese brauner Zucker in einer Schüssel vermengen (geht auch gut ohne Handrührer nur mit einem Kochlöffel).In eine Kastenform füllen und mit dem braunem Zucker bestreuen.

Bei 175 °C ca. 55 Min. backen.

Ja und da staunt so mancher, wo ich ja sonst so hinterher hinke mit meinen Rezepten als PDF-Version, so hab ich sie jetzt aber hier und heute schon fertig und man kann es einfach drucken, speichern und mögen ♥  Rezept als PDF hier…

4 comments on “Bananen-Kuchen”

  1. Ooh Bananenbrot ist soo toll! Bei uns liegen eigentlich ständig Bananen rum bis sie ganz braun sind und sie keiner mehr essen will. Dann „muss“ man wohl Kuchen machen 😉 Ich hab glaub ich sogar das selbe Rezept nur ohne den braunen Zucker. Muss ich mal ausprobieren.
    Guter Vorsatz übrigens. Ich sollte auch mal meinen Schrank durchforsten und gucken was man da so aufbrauchen könnte.
    Liebe Grüße

  2. Bananen solo gehen bei mir nur, wenn sie quasi frisch von der Staude kommen – mit gruener Schale und einem Fruchtfleisch so fest wie Beton. Gelbe Bananen oder gar welche mit braunen Flecken finde ich absolut gruselig. Aber Bananenkuchen liebe ich! Koennte bei den Bildern glatt ins Laptop beissen 🙂 Mein Lieblingsrezept ist Deinem gar nicht mal so unaehnlich. Allerdings nehme ich braunen Zucker anstatt weissen.

    liebe Gruesse,
    Persis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.