Apfel Himbeer Streusel Kuchen // Crumble Cake with apple and raspberry

Im letzten Beitrag hab ich euch einen Apfel-Streusel-Käsekuchen gezeigt. Den hab ich jetzt ein bisschen nach meinem Geschmack abgewandelt.

Apfel Himbeer Streusel Kuchen // Crumble Cake with apple and raspberry

Apfel und Himbeere passen ganz prima zusammen und wenn dann noch beides auf einen Käsekuchen trifft, kann es nur eine fantastische Mischung werden.

Apfel Himbeer Streusel Kuchen // Crumble Cake with apple and raspberry

Zutaten für ein Backblech Apfel Himbeer Streusel Kuchen:

175 g Butter
300 g Mehl
7 Eier
150 g Zucker
1 TL Backpulver
5 EL Milch
500 g Doppelrahmfrischkäse (ich habe Schichtkäse genommen, Quark tut es auch)
200 g Schmand
40 g Speisestärke
80 g Zucker
100 g Himbeeren
2 kleine Äpfel
eine handvoll Mandeln
1 handvoll Haferflocken
Saft von einer Zitrone
etwas Wasser
2 EL Ahornsirup oder Honig

Apfel Himbeer Streusel Kuchen // Crumble Cake with apple and raspberry

Backblech mitBackpapier auslegen.Für den Boden 3 Eier trennen. Eiweiß mit 1 Pr. Salz steif schlagen. 100 g But­ter und 50 g Zucker  cremig rühren. Das Eigelb nacheinander unterrühren. 125 g vom Mehl und das Backpulver mischen und mit der  Milch kurz unter die Eigelb-Zucker-Masse rühren. Eischnee unterheben. Teig in die Form geben und glatt streichen. Bei 175 °C  ca. 12 Minuten backen.Frischkäse (oder Schichtkäse oder Quark ) mit Schmand, 80 g Zucker, 3 Eier, Stärke und Zitronensaft glatt rühren. Masse auf dem Boden verteilen und bei gleicher Tem­peratur ca. 15 – 20 Minuten weiterbacken.

Apfel Himbeer Streusel Kuchen // Crumble Cake with apple and raspberry

Für die Streusel 75 g Butter in Stücken, 50 g Zucker, 175 g Mehl und 1 Ei mit den Händen grob verkneten. Dazu die Mandeln und die Haferflocken geben, ggf. noch eine Prise Zimt. Die ­Äpfel schälen und rund um das Kerngehäuse abreiben. den Ahornsirup in eine kleine Pfanne geben und mit 1,5 EL Wasser aufkochen, dann den Apfel kurz darin karamellisieren lassen. Ich hab zum Schluss die Himbeeren mit in die Pfanne gegeben. Das Ganze dann auf dem Kuchen verteilen und die Streuseln oben drüber geben. Bei gleicher Temperatur weitere ca. 20 Minuten backen. Fertig

Apfel Himbeer Streusel Kuchen // Crumble Cake with apple and raspberry

Wer sich jetzt fragt was das überhaupt im Hintergrund für ein herzallerliebster Toast ist, der da die süßeste Butter aller Zeiten im Arm hat: mein Gewinn von YummyDesign & MuffinMafia und ich fahre auf die Sachen total ab.

Apfel Himbeer Streusel Kuchen // Crumble Cake with apple and raspberry

 

9 comments on “Apfel Himbeer Streusel Kuchen”

  1. Jawoll, dem kann ich nur beistimmen.
    Ich habe drei der Zeitschriften im Regal stehen und noch gar nichts daraus gebacken, hab sie mir nur gekauft, weil sie von Bloggern sehr gelobt wurde und die Bilder so verführten – letzten Endes habe ich aber immer nur Rezepte von Blogs nachgebacken, alltagstauglich erprobt, mit speziellen, hilfreichen Hinweisen. Das wird wohl auch so bleiben, zumindest was die Lecker Bakery angeht.
    Liebe Grüße, Jana

  2. Die Toast-Karte ist ja total süß! Schade, dass es anscheinend (noch?) keinen Shop gibt, wo man die Sachen kaufen kann. Finde deine Blogger vs. Backzeitschrift-Serie übrigens toll, dann weiß ich schon mal, was ich beachten muss, falls ich die Rezepte auch nachbacke. Muss gestehen, dass die Lecker Bakery bei mir zuhause herumliegt und ich sie zwar schon oft durchgeblättert und mir die schönen Fotos angesehen habe, aber noch kein einziges Rezept nachgebacken habe… (Was leider trotzdem nicht bedeutet, dass ich mir die nächste nicht wieder kaufen werde… 😉 )
    Liebe Grüße, Romy

  3. Toller Beitrag über Rezepthefte und Blogger. Ich finde Bloggerrezepte auch ehrlicher. Nicht nur weil die Bilder manchmal nicht ganz so perfekt sind (obwohl ich zugeben muss, bei vielen Bloggern stehen die Foodbilder den Fotografien aus Zeitschriften etc. nichts nach), sondern einfach weil die Rezepte wirklich ehrlich erprobt werden und wenn es schief geht, lässt man das die Leser wissen. Dabei macht ihnen deutlich was hätte anders laufen müssen. So wird ein Fehler vom Leser nicht noch einmal gemacht.

  4. Toller Beitrag über Rezepthefte und Blogger. Ich finde Bloggerrezepte auch ehrlicher. Nicht nur weil die Bilder manchmal nicht ganz so perfekt sind (obwohl ich zugeben muss, bei vielen Bloggern stehen die Foodbilder den Fotografien aus Zeitschriften etc. nichts nach), sondern einfach weil die Rezepte wirklich ehrlich erprobt werden und wenn es schief geht, lässt man das die Leser wissen. Das macht uns Blogger doch auch aus! 🙂

  5. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich die LB letztens auch nur gekauft habe, weil die Bloggerwelt darüber so ausgerastet ist. Die Fotos sind wirklich schön, aber ausprobiert habe ich noch immer kein Rezept. Es gibt halt soooooooooo viele leckere Rezepte auf der Welt und soooooo wenig Anlässe. Aber bald knöpfe ich mir den Rote-Beete-Schokokuchen vor.

  6. Mir geht es da ähnlich 😉 Vor allem: das eine Rezept ging mega in die Hose, weil sie das EI in der Beschreibung vergessen haben … da tut 5,90 schon etwas weh 😉 Und natürlich die „versauten“ Zutaten nicht zu vergessen … Und vielen Dank für das tolle Posing meiner Karte 🙂 LIEBSTE GRÜßE 🙂

  7. Ich sehe Backzeitschriften mittlerweile mehr als Inspiration. Ich backe selten etwas aus ihnen nach, aber Anregungen hole ich mir auf diesem Wege gerne. Wenn es um die reinen Rezepte geht, gewinnt die Bloggerwelt.

  8. Haha, ich habe mich selbst in deinem Post sehr gut wiedererkannt 😀 Ich habe auch die Lecker Bakery im Regal stehen und insgesamt 3-4 Rezepte nachgebacken. Zusätzlich steht bei mir auch das Jamie Oliver Magazin herum, dass ich als Inspirationsquelle nutze und auch bei den selbstgemachten Weihnachtsgeschenken eine echte Hilfe war (Zitronengras-Grapefruit Vodka!). Letzten Endes ist es ein bisschen so wie mit einigen Back/Kochbüchern. Ein paar Rezepte macht man nach, und die meistens dann auch immer immer wieder, aber zumindest ich habe noch nie ein Buch von vorne bis hinten durchgekocht-/gebacken. Manchmal wirklich schade ums Geld….ich gelobe Besserung, nicht mehr so viel davon einzukaufen 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.